Hinweise für Autorinnen und Autoren

Sehr geehrte Autorin, sehr geehrter Autor,

wir bitten Sie, bei der Abfassung Ihres Manuskriptes folgende Hinweise beachten. Dadurch unterstützen Sie unsere Arbeit und vermeiden Korrekturen. Sollten Sie Fragen zu den Hinweisen haben oder wesentlich davon abweichen wollen, so wenden Sie sich bitte an den für die Einzelausgaben des Medizinprodukte Journal verantwortlichen Ansprechpartner des Herausgeberteams, ansonsten an Herrn Dr. Volker Lücker (vlr@mp-recht.de) oder an die Redaktion (Dr. Helga Blasius, helga.blasius@web.de).

Die folgenden drei Kategorien werden in den nachfolgenden Hinweisen zusammengefasst als „Artikel“ bezeichnet:

  • Aufsätze: eine vertiefende Auseinandersetzung mit einem Thema
  • Beiträge: möglichst kürzere Texte, die auch eine persönliche Ansicht / Position enthalten können
  • Berichte: objektive Darstellungen von bestimmten Geschehnissen:.

Die Artikel folgen im Medizinprodukte Journal (MPJ) einer bestimmten Konzeption. Außerdem verlangt die technische Herstellung definierte Voraussetzungen.

Zielgruppen des MPJ

Die Zielgruppen des MPJ sind zwar am Medizinproduktewesen interessierte Leserinnen und Leser. Deren Tätigkeits- und Interessengebiete sind jedoch so heterogen, dass nicht allgemein gebräuchliche Fachausdrücken vermieden oder diese z.B. in Klammern kurz erläutert werden sollten. Ebenso verhält es sich mit Abkürzungen.

Planung

Wir planen die jeweiligen Ausgaben langfristig und räumen aktuellen Geschehnissen eine hohe Priorität ein. Deshalb ist zu empfehlen, dass Sie, bevor Sie einen Artikel für das MPJ schreiben, kurz das Thema mit einem der Mitherausgeber erörtern; dabei würden dann auch die zeitliche Planung und der Umfang des Beitrags besprochen, um zu gewährleisten, dass Ihr Beitrag möglichst zeitnah veröffentlicht wird. Eine ggf. redaktionelle Bearbeitung Ihres Manuskriptes erfolgt in engem Kontakt mit Ihnen.

Technisches

Erstellen Sie Ihre Texte im Format von Microsoft Word als doc- oder rtf-Dokument. Zeichengröße sollte 11 oder 12 Punkt sein, der Zeilenabstand 1,5-zeilig. Bitte keine Formatierungen (außer Einzüge bei Rechtstexten) und keine Trennungen, insbesondere keine manuelle Trennungen, vornehmen (lässt sich in Word einstellen über „Seitenlayout“ „Silbentrennung“ „keine“), letztere könnten im gedruckten Text als Bindestrich wieder auftauchen. Oder von Ihnen gewollte Bindestriche können als Trennstrich fehlgedeutet werden.

Fügen Sie keine Fremdkörper wie Abbildungen oder Tabellen (siehe dazu auch weiter unten) in den Text ein, sondern führen Sie diese am Ende des Manuskriptes gesondert auf. Erstellen Sie kein Layout. Diese „Vorarbeiten“ werden in der Druckvorstufe wieder entfernt und sind dort nur hinderlich.

Fügen Sie bitte keine Fußnoten ein, wählen Sie unbedingt Endnoten (kann so in Word eingestellt werden: über „Verweise“ als „Endnote“ im PC einstellen), d.h. dass diese Noten am Ende des Beitrages aufgeführt werden. Fußnoten können bei dem Umbruch des Beitrages zu Fehlern führen.

Mailen Sie den Text an das Sie betreuende Mitglied des Herausgeberteams, mit dem Sie den Beitrag besprochen haben. Der Empfang des Textes wird Ihnen bestätigt.  

Orthografie und Nomenklatur

Maßgebend für die Orthografie ist vor allem der Duden. 

Bei Maßeinheiten verwenden Sie international übliche Abkürzungen (z.B. Sekunde = s, nicht Sek.). Kürzen Sie andere Wörter nicht ab (außer: bzw., d.h., u.a., z.B.; folgende Abkürzungen nur in Klammern: s.o., s.u., Abb., Tab.).

Wenn Sie weitere Abkürzungen verwenden wollen, dann geben Sie beim ersten Zitat die Langbezeichnung und in Klammern die Abkürzung an; z.B. Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dies gilt auch für im Medizinproduktewesen allgemein gebräuchliche Abkürzungen. Bedenken Sie bitte, dass Ihr Artikel auch von nicht sehr im Medizinproduktewesen bewanderten Lesern genutzt werden.

Rechtstexte nur mit offizieller Bezeichnung (Langfassung oder auch Kurzfassung) zitieren. Abkürzungen bei der ersten Erwähnung nur im Zusammenhang mit der Langfassung oder Kurzfassung aufführen; z.B. Medizinproduktegesetz (MPG). Bei Bekanntmachungen oder Mitteilungen benötigen wir auch die Angabe der Quelle.

Kennzeichnen Sie warenzeichenrechtlich geschützte Namen durch ©.

Umfang, Gliederung, Stil

Den von Ihnen geplanten Umfang stimmen Sie bitte mit dem Sie betreuenden Mitglied des Herausgeberteams ab.

Eine Druckseite umfasst ca. 5200 Anschläge mit Leerzeichen.

Beginnen Sie den Artikel mit einem Vorspann (500 bis ca. 1000 Anschläge, auch abhängig von der Gesamtlänge des Beitrages), der in das Thema einführt. Dabei soll der Leser erfassen, worum es sich bei dem folgenden Text handelt. Es kann eine Hinführung zum Thema sein, oder auch ein kurzes Aufreißen der Problematik mit Ausblick, welches Ziel der Artikel verfolgen will. Für die Inhaltsübersicht zu der jeweiligen Ausgabe des MPJ auf der MPJ-Internetseite entnehmen wir aus dem Text ca. zwei Sätze als Abstrakt zu Ihrem Artikel.

Gliedern Sie den weiteren Text durch möglichst kurze Absätze und durch kurze Zwischenüberschriften (spätestens im Abstand von jeweils etwa 1500 Anschlägen). Die Zwischenüberschriften sollen eine konkrete inhaltliche Aussage machen und nicht nur formal gliedern (also nicht: „Einführung“; „Diskussion“). Sie sollen möglichst kurz sein und beim „Querlesen“ mit einem Blick einen Hinweis auf den Inhalt des folgenden Absatzes geben.

Sollte zu Ihrem Thema (Überbegriff, z.B. Review zum europäischen Medizinprodukterecht) bereits im MPJ von Ihnen oder einem anderen Autor veröffentlicht worden sein, ist es hilfreich, wenn Sie an gegebener Stelle darauf hinweisen; Sie können auch darauf Bezug nehmen, um Wiederholungen zu vermeiden oder um diese Ausführungen in Ihren Beitrag einzubinden.

Definitionen (z.B. Stand der Technik) oder Kernaussagen können auch in einem Kasten gesondert aufgeführt werden. Kasten bitte am Ende des Beitrages aufführen, ggf. mit dem Hinweis, wo er platziert werden soll. 

Bei Artikeln oder Anmerkungen zu konkreten aktuellen Rechtsentscheidungen ist zu berücksichtigen, dass die Entscheidung üblicherweise in der gleichen Nummer des MPJ in vollem Wortlaut veröffentlicht wird oder bereits veröffentlicht wurde. Sollten solche Artikel geplant werden, zu denen die Entscheidung noch nicht im MPJ veröffentlicht wurde oder offensichtlich noch nicht eine solche Veröffentlichung vorgesehen ist, ist dafür zu sorgen, dass eine solche Veröffentlichung durch den für diese Rubrik Zuständigen vorgenommen wird. Dies wird auf Anregung des Autors von einem der Herausgeber – Betreuer des jeweiligen Autors – veranlasst."

Fassen Sie das Wesentliche Ihres Beitrags in drei bis acht knappen Sätzen zusammen. 

Literatur

Soweit Literaturhinweise nicht im Zuge der Endnoten gegeben werden, stellen Sie die Literatur am Ende des Artikels zusammen und nummerieren Sie sie fortlaufend. Die Nummerierung kann sich nach der alphabetischen Reihenfolge der Autorennamen richten oder nach der Reihenfolge der Zitate im Text. Im Text verweisen Sie mit den Literaturnummern in eckigen Klammern auf das Literaturverzeichnis. Sie können die Literatur nach einem System Ihrer Wahl zitieren, doch sollten Sie dieses System durchgängig anwenden und nicht mit den Endnoten kollidieren.

Abbildungen, Tabellen, Textkästen

Zur Illustration Ihres Beitrags sind Fotos, Graphiken, Tabellen und Formelzeichnungen (auf Papier oder möglichst als jpg- oder tif-Dateien) erwünscht. Jede Abbildung benötigt eine Bildlegende, die das Dargestellte hinreichend erklärt (also nicht: „Erläuterungen siehe Text“). 

Wenn Sie Tabellen verwenden, sollte über jeder Spalte eine Überschrift stehen. 

Speichern Sie die Bildlegenden und Tabellen am Ende des Textes oder separat. 

Der Druck erfolgt in schwarz/weiß incl. Grautönen, also nicht in Farbe.

Insbesondere bei Fotos aber auch bei sonstigen Abbildungen bitte den Urheber angeben (z.B. Foto: Müller). Beachten Sie bitte dabei das Urheberrecht – insbesondere wenn Fotos oder Abbildungen aus anderen Publikationen übernommen werden.

Vita

Fügen Sie ihrem Aufsatz bzw. Beitrag (bei Berichten nur in Ausnahmen) einen kurzen Lebenslauf, eventuell ein Porträtfoto oder Brustbild (möglichst digital, entweder color oder schwarz/weiß) sowie für den Leser Ihre (Korrespondenz-) Anschrift bei. Telefon und E-Mailadresse können auch angegeben werden. Diese Anschrift kann unterschiedlich zu der für die Redaktion bestimmte Anschrift sein.  

Angaben für die Herausgeber und die Redaktion

Damit der jeweilige Herausgeber und die Redaktion sich schnell mit Ihnen in Verbindung setzen und die Korrekturfahnen zusenden können, benötigen wir Ihre Anschrift, Telefon- und Faxnummer sowie Ihre E-Mail-Adresse, unter der wir Sie erreichen können. Diese Adresse kann sich von der Korrespondenzadresse am Ende Ihres Beitrages unterscheiden. 

Honorar

Für die Honorarabrechnung benötigen wir Ihre Kontoverbindung (Kontonummer, BLZ, Geldinstitut), Ihre Steuer-Nr. (diese Angabe ist jetzt rechtlich vorgeschrieben) und die Angabe, ob Sie mehrwertsteuerpflichtig sind. 

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg bei der Erstellung des Manuskriptes.

Mit freundlichen Grüßen

Die Redaktion

Der Herausgeber des MPJ